Et jeht widder loss!

Sommerlöcher gab es auch in diesem Jahr wieder zuhauf, und mit ihnen ebenso Vieles, mit denen man versuchte,  diese zu stopfen.  Gut also, dass es jetzt wieder losgeht mit dem Clubfußball und den Pflichtspielen der Borussia.

 

Die 1. Runde im DFB-Pokal steht an, und die ist nicht nur für unsere Allesfahrer meist mit einem begehrten Reiseziel verbunden. Nicht selten winkt der Besuch einer noch nicht bekannten Spielstätte, eines neuen „Grounds“, wie die Hopper sagen.


Der Platz11,  eigentlich Weserstadion Platz 11, liegt südöstlich von Werders Heimspielstätte und wird von Werders II. sowie der Frauenmannschaft genutzt. Er zog weniger Borussen in ihren Bann als zunächst vermutet. Sicher lag es auch an der Terminierung auf den späten Sonntag Abend. Der Gastgeber BSC Hastedt meldete unlängst, die Partie wäre ausverkauft. Allerdings gilt dies nicht für den Gästebereich: so sind für Kurzentschlossenen nach wie vor reichlich Karten vorhanden und am Spieltag am InfoMobil des FPMG erhältlich – ein gutes Angebot gerade auch für Fans aus dem Umland.


Der BSC Hastedt entstand 2008 aus einer Fusion der Fußballabteilungen des Hastedter TSV, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1861 zurückreichen, und des Post SV Bremen. Innerhalb von 10 Jahren stieg Borussias morgiger Gegner aus der Kreisliga A kommend kontinuierlich in die Bremenliga (5. Liga) auf. Trainer Dieter Hecking nimmt die Mannen in blaugelb ernst und hat Informationen eingesammelt. „Wir müssen schon wissen: wie spielt der Gegner? Was hat der Gegner für ein Grundsystem? Da haben wir uns sogar vor Ort ein Bild gemacht. Wir haben den Vorteil, auf Platz 11 spielen zu können. Ein Platz, der in der Regel sehr gut ist. Ich brauche keine Prophet zu sein: wir werden 80 % Ballbesitz haben.“ Und so erwartet Hecking Hastedt statt im gewohnten 4-3-3 deutlich defensiver.


Auf der gestrigen Pressekonferenz im BORUSSIA-PARK wich er der Frage zum eigenen System aus. Ihm würde das Thema viel zu hoch gehangen. Auch zur Aufstellung wollte der Trainer nichts sagen, einzig zur Torwartposition: „Es kann durchaus sein, dass Tobi Sippel spielt.“ Die eigene 8-wöchige Saisonvorbereitung beurteilt Hecking positiv: „Es war ne sehr gute Vorbereitung. Wir hoffen, eine gute Basis gelegt zu haben. Wir wissen, dass wir noch nicht bei 100% sind. Das, was wir vor haben, ist bei der Mannschaft angekommen. Das werden wir am Sonntag zum Teil sehen. Abhängig vom Gegner wird es aber ein ganz anderes Spiel wie gegen Espanyol oder Southampton. Wir werden davon ausgehen müssen, dass der Gegner mit Katz und Maus seinen Strafraum verteidigen wird und wir wie eine Handballmannschaft agieren werden. Man kann das Pokalspiel nicht in die Wertung mit rein nehmen, ob das systemisch schon alles so greift, wie wir uns das vorstellen."


Wir sind dennoch gespannt, wie unsere Elf in die neue Saison starten und freuen uns auf das erste Pflichtspiel: Et jeht widder loss! Weitere Informationen zur Anreise und zur Situation vor Ort haben die Fanbeauftragten Borussias zusammengetragen.