Zu dreiviertel rum

ist die aktuelle Saison bereits. Nee, watt jing datt widder fix. Egal wie der Sieg in Mainz zustande kam: er kam zur rechten Zeit und ist enorm wichtig, um befreiter in den Endspurt zu gehen. „Natürlich, und das ist unbestritten, war es eine Erleichterung nach dem Mainzspiel, bei der Mannschaft, aber auch bei mir“, gab Dieter Hecking zu. „Die Stimmung ist gut.“ So ist der Trainer optimistisch und will das Spiel gegen den SC Freiburg morgen gewinnen, „egal in welcher Art und Weise.“

 


In 18 Spielen gegen die Breisgauer gab es 11 Niederlagen, 5 Remis bei gerade mal 2 Siegen. Das ist die ernüchternde Bilanz der Borussia, wohlgemerkt an der Dreisam. Im Schwarzwald ist traditionell nichts zu holen. Borussias Heimbilanz gleicht die Gesamtbilanz hingegen nahezu aus: 9 Siege, 6 Remis bei 2 Niederlagen. In den letzten 4 Spielzeiten gewann der VFL im heimischen BORUSSIA-PARK immer. Nichtsdestotrotz: Gegner Freiburg präsentiert sich derzeit recht stabil, hat mit 30 Punkten einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsränge und kann befreit aufspielen. Es sei eine riesige Qualität der Freiburger, so Hecking, wie sie jedes Wochenende Leidenschaft, Mentalität und Laufbereitschaft abrufen. „Und darüber hinaus haben sie den ein oder anderen Einzelspieler, der auch mal den Unterschied ausmachen kann.“ Als Beispiel nennt er Nils Petersen, Haberer und Vicenzo Grifo, der zurück an früherer Wirkungsstätte und unter Christian Streich zur alten Stärke zurückzufinden scheint.


Tausend Freiburger Schlachtenbummler werden zum Flutlichtspiel erwartet. Von der Nordkurve abgesehen sind noch für alle Kategorien Karten erhältlich. Die Gelegenheit also für Kurzentschlossene, Borussia tatkräftig zu unterstützen. Wie schon Wochenbeginn bleibt es weiterhin stürmisch. Das FanHaus öffnet um 17 Uhr, Totti legt auf. Bitte beachtet: auf dem Messegelände am FanHaus haben bereits die Aufbauarbeiten für die Baumesse Mönchengladbach begonnen. Dadurch stehen zum Spieltag lediglich 400 Stellplätzen zur Verfügung. Die beim FPMG angemieteten Parkplätze sind selbstverständlich wie gewohnt zugänglich. Wer mit den Öffentlichen kommt: Die Deutsche Bahn hat die Abfahrten der zusätzlichen Züge im Anschluss an die Partie nach hinten verlegt. Deren Kapazität wird allerdings wie in der Vergangenheit begrenzt sein. Am besten Ihr kommt einfach auf einen Absacker ins FanHaus und startet hierauf in der Altstadt ins Wochenende.