Der total logische Borussia Mönchengladbach Trainer

Nun hat Borussia 2 Spiele vor der Brust, die auf gar keinem Fall verloren gehen dürfen, im Gegenteil: 2 Siege in Folge wären ein Traum, bedeuteten sie die Rückkehr an die Tabellenspitze, auch wenn dies voraussichtlich dann nur eine kurze Momentaufnahme wäre.

 

Für viele Borussen ist dies allerdings lediglich ein positiver Nebeneffekt, denn beim Heimspiel nächste Woche steht das Derby an, und morgen geht es zum 4. Mal zum Marketingkonstrukt des leider allzu bekannten Brausefabrikanten. Volle Konzentration ist also gefragt, auf dem Rasen wie auf den Rängen.


Pakt zur Vorbereitung bitte alle Eure Traditionvereinsschals mit ein! Denn wir werden wie immer bei den Spielen gegen RB unter dem Motto „Traditionsverein seit 1900“ supporten und auf diese Weise den Unterschied zum Kommerz in Reinform zum Ausdruck bringen. Damit einhergehend wird in den ersten 19 Minuten in bewährter Form gegen die Werbeveranstaltung protestiert. Die Umgehung der 50+1-Regel, die leistungsunabhängige, nach oben offene Geldschatulle: allein diese Punkte führen zu einer nachhaltigen Wettbewerbsverzerrung, gerade für traditionell geführte Mitgliedervereine.


Für uns Fans ist die morgige Partie kein Spiel wie jedes andere, aber auch für Trainer Marco Rose nicht. Er kehrt zurück in seine Heimatstadt, in der er 1976 das Licht der Welt erblickte und in der er für Rotation 1950 Leipzig und den 1. FC Lokomotive Leipzig kickte, nach 1990 zwischenzeitlich auch unter VfB Leipzig bekannt. In der Saison 2012/13 war Rose bei Lok auch Trainer, erstmals als Chef, und schaffte mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt in der Regionalliga Nordost. Seine anschließende Station ist allseits bekannt. Darauf und auf seine Geburtsstadt angesprochen, ob er nicht irgendwann mal der absolut logische Leipzigtrainer wäre, erwiderte er auf der gestrigen Pressekonferenz „Ich finde, ich bin der total logische Borussia Mönchengladbach Trainer. Das sieht man doch, oder? Also...ja.“ Da pflichtet man ihm doch gerne bei.


Marco machte denn auch sogleich Werbung für die Stadt Leipzig und gab ein paar Tips für die Zeit vor dem Anpfiff. „Der Zoo wäre die erste Anlaufstation. Dort allerdings sollte man noch nicht soviel Alkohol konsumiert haben, damit man die Tiere auch sieht. Es gibt, glaube ich, gerade neue Elefanten- und Löwenbabys. Dann eine sehr schöne Innenstadt grundsätzlich, wo man ganz nett flanieren kann. Ansonsten viele nette Straßencafés, nette, offene Leute. Studentenstadt: also für die jüngere Generation vielleicht auch ein bisschen was zum Shakern." Allgemeines Schmunzeln und Heitererkeit erfüllte den Presseraum. Und als die PK schon beendet werden sollte, ergänzte der Trainer noch:  "Ihr seht, ich kenn mich aus. Auf jeden Fall eine Stadt, die es lohnt zu besuchen. Und ich freue mich natürlich, dass so viele  Fans von Borussia dort wieder da sein werden, nicht nur hier aus dem Umfeld. Ich weiß auch, dass tatsächlich  viele Leipziger Fans von uns sind. Das freut uns, dass wir wieder so unterstützt werden."


Wir vom FPMG sind mit unserem InfoMobil im Bereich des Gästeeingangs zu finden. Neben allerlei Fanartikeln könnt Ihr dort Eure hinterlegten Eintrittskarten abholen. Wir haben für das Spiel im Zentralstadion ansonsten KEINE Karten mehr. Bitte beachtet die Infos, die die Fanbeauftragten der Borussia für Euch zusammengestellt haben! Uns allen eine gute An- wie Abreise!


Für den Traditionsverein seit 1900!