Wochenende auf der Reeperbahn

Nicht wenige Borussen werden sich wohl schon am heutigen Freitag auf den Weg in Deutschlands Norden machen, um - wie es gute alte Tradition ist - den einschlägigen Kneipen auf der Reeperbahn nebst Seitenstraßen einen Wochenendbesuch abzustatten. Hans-Albers-Klause, Silbersack, Rettungsring & Co. werden daher ab dem heutigen Abend für drei Tage wieder fest in schwarzweißgrüner Hand sein. Im Stadion werden Sonntagnachmittag 6-7.000 Gladbacher erwartet.


Spieltag vier in der Hinrunde, dreimal hatte die Borussia bereits verloren. Gegen den HSV sollte im Borussia-Park die Wende kommen, doch daraus wurde bekanntermaßen nichts. Nach der 0:3-Heimpleite verstanden viele Gladbacher die Welt nicht mehr, was war bloß mit unserer Borussia los?! Zum Glück sollte die Fußballwelt in Mönchengladbach bald wieder deutlich besser aussehen, weshalb am Sonntag aus Borussensicht nichts dagegen sprechen dürfte, auch auswärts „auf Sieg“ zu spielen. Mit dem 5:1 zu Hause gegen den HSV-Erzfeind hat die Elf vom Niederrhein sich nach zwei Niederlagen zum Rückrundenauftakt eindrucksvoll in der Bundesliga zurückgemeldet. Allen Unkenrufen, uns würde ein ähnlicher Fehlstart wie zu Hinrundenbeginn bevorstehen, wurde erfolgreich getrotzt. Der Tabellensechste geht zurecht als klarer Favorit in das Auswärtsspiel beim 13ten.

Beim Gastspiel im Volkspark werden wir natürlich auch wieder die mittlerweile bei allen Nicht-HSV-Fans verhasste „ewige Uhr“ zu Gesicht bekommen. Diese präsentiert uns und allen anderen, die es (nicht) interessiert, die Bundesligazugehörigkeit des selbst ernannten „Dinos“. Seit mittlerweile längerer Zeit spielen die Rothosen allerdings weit unter den eigenen (hohen) Erwartungen. Ganz besonders schlimm lief es in den letzten beiden Spielzeiten. Der HSV wurde zweimal 16ter, war jeweils in der Relegation sogar die schlechtere Mannschaft, mit viel Dusel ging der HSV-Uhr aber dennoch nicht die Puste aus.

Anders als in Mönchengladbach haben die Mitglieder des HSV sich einer Initiative („HSVPlus“) angeschlossen, die durch den Verkauf von Vereinsanteilen externes Kapital beschaffen und damit neue Stars an die Elbe locken will, womit endlich der langersehnte sportliche Erfolg in den Volkspark zurückkehren soll.

Die Kurzfristbilanz des "neuen" HSV fällt indes noch einigermaßen bescheiden aus. Nach einer vergleichsweise guten Hinrunde, seit der die namenstechnisch arg gebeutelte Spielstätte nun immerhin wieder „Volksparkstadion“ heiß, träumte man in Hamburg sogar schon wieder vom Europapokal. Seit nunmehr sechs Spielen konnte der HSV allerdings keinen Dreier mehr einfahren, weshalb die Abstiegsplätze mittlerweile wieder weit näher sind als die Europa League. Aktuell werden an der Elbe also wieder kleinere Rundstücke gebacken. Zuletzt reichte es im Volkspark gegen unseren rheinischen Rivalen nur zu einem für die Gastgeber schmeichelhaften 1:1-Remis, das der FC - so schwer es auch fällt, das als Gladbacher einzuräumen - eigentlich hätte gewinnen müssen. Wir können am Sonntag und damit ausgerechnet unmittelbar vor dem Derby unter Beweis stellen, wie man es in Hamburg besser macht, und zum Valentinstag darf der HSV uns dann gerne die Punkte schenken :-) ...

Die Informationen unserer Fanbeauftragten zum Auswärtsspiel beim HSV findet Ihr wie immer hier.