Spielansetzungen 2015, 16

Als Borusse wartet man mit gemischten Gefühlen auf die Terminierung der Bundesligaspiele durch die DFL. Muss man freitags schon wieder Urlaub nehmen? Kommt man wieder mal Sonntagabend nicht mit der Bahn zurück nach Hause? Spielen wir endlich auch mal wieder samstags um 15.30 Uhr? Allzu oft hatten wir Gladbacher im Laufe der Saison das Gefühl, offenbar benachteiligt zu sein, wenn es um die Samstagspiele geht. Vorgestern hat die DFL die Terminierung der letzten Spieltage veröffentlicht. Ein Vergleich mit den anderen Vereinen ist möglich.


Auffälliges:

- nur die beiden EL-Teilnehmer Schalke und Dortmund haben weniger Samstagsspiele 15.30 Uhr als wir (und der HSV), selbst der EL-Teilnehmer Augsburg hat mehr Samstagsspiele als wir, an gerade einmal 15 von 34 Spieltagen spielen wir samstags um 15.30 Uhr


- außer den drei EL-Teilnehmern haben wir die meisten Sonntagsspiele (8), allerdings zusammen mit diversen anderen Vereinen

 

- total benachteiligt, was Sonntagsspiele angeht, ist Dortmund (15 Sonntagsspiele), EL-Teilnehmer Augsburg hat „nur“ 10

 

- total benachteiligt, was Freitagsspiele angeht, ist Hamburg (7 Freitagsspiele), wir (5), Schalke und Mainz (je 6) spielen ebenfalls überdurchschnittlich häufig freitags


- Fan vom FC Bayern müsste man sein => nur 3x spielen die Bayern sonntags (nur noch Ingolstadt hat so wenige Sonntagsspiele)


- auch bei den Freitagsspielen kommt der FC Bayern (3) sehr gut weg, neben den beiden Freitagsspielen (1./18. Spieltag), die die ARD festlegen darf, hat die DFL die Bayern also nur ein einziges Mal auf Freitag terminiert (uns 5x)

Fazit:

Bis auf die Bayern, spielen die Vereine, die Sky Einschaltquote (=Werbeeinnahmen) bringen (wir, Dortmund, Schalke, HSV), überdurchschnittlich häufig freitags und sonntags. Warum auch immer, ist der mutmaßliche Quotengigant FC Bayern von Freitags-/Sonntagsspielen so gut wie überhaupt nicht betroffen. Der FCB hat mit 6 SamstagABENDspielen offensichtlich seinen Beitrag zur Quotenhascherei geleistet. Immerhin sind SamstagABENDspiele aber immer noch SAMSTAGspiele, die man als Gladbacher/Dortmunder Borusse, Schalke- oder HSV-Fan liebend gern in Kauf nehmen würde, während der Bayern-Fan die Saison bequem mit 26 Samstagsspielen planen kann. Als Außenstehender kann man nur mutmaßen, welche Mauscheleien zwischen FCB und Sky/DFL da im Hintergrund laufen. Ansonsten kann ich mir kaum erklären, warum der FC Bayern lediglich 6x freitags/sonntags spielen muss (wir 13x).

Die Ansetzungen der Saison 2015, 16 sind m.E. ein weiterer Beleg dafür, dass es - abgesehen von der Europa League, die unmittelbare Auswirkungen auf die Spielansetzungen hat - längst nicht mehr um die faire Verteilung der Spielansetzungen geht, sondern mehr oder weniger ausschließlich darum, welche Vereine Sky an den exponierten Spielzeiten Einschaltquote und damit höhere Werbeeinnahmen bringen. Der immer noch auf der Internetseite der DFL zu lesende Satz: „Selbstverständlich finden auch die Interessen der Fans Eingang in die Planung, um beispielsweise zu lange Auswärtsfahrten bei Sonntagsspielen zu vermeiden.“ wirkt in diesem Zusammenhang geradezu grotesk bzw. gilt nur, wenn man Fan vom FC Bayern München ist.

 

Ebenso groteskerweise fehlt auf der Internetseite der DFL - abgesehen von der allgemeinen Aussage, dass durch „Fernsehverträge ein festes Gerüst“ entsteht, jeglicher Hinweis darauf, dass Sky die Terminierung (mit)bestimmt. Jeder weiß es, nur die DFL will uns weismachen, dass bei der Ansetzung alles Mögliche - sogar Faninteressen - einfließt, nur ausgerechnet die Interessen der Fernseh-Partner nicht. Das ist anno 2016 an Lächerlichkeit eigentlich kaum noch zu überbieten. Ich bin aber schon jetzt gespannt, was die Sprecher der DFL uns „erklären“ werden, wenn irgendwann in der Sommerpause der Spielplan 2016, 17 veröffentlicht wird.

Das Montagsspiel am 32.Spieltag setzt dem Ganzen in mehrfacher Hinsicht die Krone auf. Anstatt abzuwarten, ob Wolfsburg und/oder Dortmund das Halbfinale in ihren europäischen Wettbewerben und davon abhängig ein ggfs. sogar nachvollziehbares Montagsspiel zu terminieren, wird fix ein Montagsspiel festgelegt, was nicht nötig wäre, wenn weder Dortmund noch Wolfsburg „ihre“ Halbfinals erreichen. Ohne 100%ige Notwendigkeit wird hier mal eben der Montagsspieltag in der Bundesliga etabliert, anstatt ggfs. acht Spiele am Samstag stattfinden zu lassen, was bislang Praxis war, wenn sonntags nicht gespielt werden durfte.

Geht es nach den Entfernungen, die Fans zurückzulegen haben, käme - wenn es denn nun schon unbedingt ein Montagspiel sein muss - am ehesten Darmstadt - Frankfurt in Frage. Hier hat aber evtl. die Ordnungsmacht ggfs. sogar berechtigte Bedenken gegen ein Hessenderby bei Dunkelheit. Es folgt Ho$$enheim - Ingolstadt. Beiden Vereinen waren im Laufe der Saison nicht gerade benachteiligt, was die Spielansetzungen betrifft, ihnen wäre also ein Montagsspiel durchaus zuzumuten, ohne dass die jeweiligen Fanszenen auf die Barrikaden gehen müssten. Die Programmmacher bei Sky dürften diese Konstellation allerdings wenig spannend finden. Ein „graue Mäuse-Duell“ verspricht wenig Quote und damit geringe Werbeeinnahmen. Ein Abstiegsduell zweier Traditionsvereine klingt da schon interessanter - prompt legt die DFL Bremen - Stuttgart auf den Montag, das verspricht im Bezahlfernsehen Quote und Werbeeinnahmen. Zu allem Überfluss ist das Montagsspiel noch nicht einmal endgültig fix, wie auf bundesliga.de zu lesen ist. Abhängig vom Abschneiden des BVB gegen Liverpool ist auch denkbar, dass Dortmund gegen Wolfsburg montags spielt. Stuttgarter, Bremer, Dortmunder und Wolfsburger können ihre Spieltagsplanungen (Tickets, Urlaub, Bahn-/Busreisen ggfs. Hotel), was für einen Montag ohnehin schon kompliziert ist, also erst dann endgültig vornehmen, wenn klar ist, wie Dortmund gegen den LFC abgeschnitten hat. Mit dieser chaotischen Vorgehensweise werden Faninteressen mit Füßen getreten, nur damit der Bezahlsender seine Werbeminuten bestmöglich vermarkten kann.

Mit diesem Chaos in der Bundesliga aber noch nicht genug, denn der Montagsspieltag in der 1. Liga hat auch Auswirkungen auf die 2. Liga: Als Sandhausener oder nicht in Karlsruhe ansässiger KSC-Fan hätte man bei allem sowieso vorhandenen Übel der Montagsspiele bei der ansonsten üblichen Anstoßzeit 20.15 Uhr vielleicht die Chance gehabt, zum Spiel ins Wildparkstadion zu gelangen, ohne den Chef um früheren Feierabend oder gar Urlaub bitten zu müssen. Leider Pech gehabt! Die Anstoßzeit des Montagsspiels an diesem 2. Ligaspieltag wurde mal so eben auf 18.30 Uhr vorverlegt. Dadurch hat Sport 1 sein 2. Liga-Montagslivespiel „ungestört“ vom (ohne Grund bereits feststehenden) Sky-Montagsbundesligaspiel - scheiß‘ was auf Faninteressen.

Quo vadis Bundesliga?