Alte und „Ferne Liebe“

Die Bayern kommen zur rechten Zeit. Mit der Rückkehr unseres Jupps an die Säbener Straße kehrten die Bayern in die Erfolgsspur zurück. Zu verbuchen gab es seither nur Siege. Der letzte unter der Woche beim RSC Anderlecht war allerdings alles andere als souverän. Auch haben die Bajuwaren allerhand Verletzte zu vermelden.


Bekanntlich ist der Nachschub von der Bayernbank allerdings nie zu verachten, und da ist ja noch Robert Lewandowski – der trifft ja eigentlich immer. Borussia hat also nichts zu verlieren - die Rollen scheinen klar verteilt. Wirklich? Dieter Hecking sieht dies nicht ganz so: „Ich weiß nicht, ob die Favoritenrolle so verteilt ist. Wir haben auch den Ehrgeiz, dass wir gewinnen wollen – und wenn wir vieles von dem umsetzen, was wir in den letzten Wochen auch schon gut gemacht haben, haben wir auch eine realistische Chance.“ Und tatsächlich: „Mit 16 Punkten aus den letzten acht Spielen sind wir derzeit sehr stabil und voll auf Kurs.“ Platz 4 nach 12 Spieltagen: die Borussia steht prima da und viel besser, als sich die Saison bislang anfühlte. Momente zum Vergessen wechselten sich mit furiosen und ansehnlichen ab. Letztere dürfen morgen gerne die Oberhand gewinnen.


Wer hätte das gedacht? Jupp Heynckes kehrt nun also mit mittlerweile 72 Jahren als Trainer zurück in seine Geburtsstadt München-Gladbach. Er kehrt zurück an alte Wirkungsstätte, in der er als Trainer, vor allem aber als Stürmer viele unvergessene Erfolge feierte. Gut, es war der Bökelberg. Doch erinnern wir uns auch an seinen emotionalen Abschied auf der Pressekonferenz nach seinem letzten Spiel im BORUSSIA-PARK. Es war seine alte Liebe, die ihn zu Tränen rührte. Wie Jupp Heynckes hat auch Dieter Hecking neben seiner Trainertätigkeit eine Vergangenheit als Spieler bei der Borussia, und das ebenfalls als Stürmer. Mit 18 kam er 1983 nach Gladbach, just zu der Zeit, in der Heynckes dort gerade seine Trainerkarriere startete.

 

„Jupp war damals schon total erfolgsorientiert.“ erinnert sich Hecking, der sogleich mit seiner Lieblingsanekdote aufwartet: „Mein richtiges Erlebnis mit Jupp Heynckes war, als ich seinen ganzen Zorn mal zu spüren bekommen habe. Es war Donnerstag Nachmittag beim Reservistentraining 5 gegen 5, und  Jupp Heynckes war bei mir in der Mannschaft. Da wurde eigentlich immer solange gespielt, selbst wenn es dunkel war, bis seine Mannschaft gewonnen hatte. Dann hat er mir irgendwann mal einen Ball quer gelegt, ich war 3 Meter alleine vorm Tor. Das Tor war leer. Ich habe ihn oben drüber geschossen. Danach durfte ich noch eine halbe Stunde länger mit ihm trainieren. Das zeigt eigentlich, dass er a) immer gewinnen wollte und b) mir aber auch aufgezeigt hat: Junge, das darf mal passieren, aber Du musst weiter dran arbeiten. Da hat er sich für mich mal eine halbe Stunde Zeit genommen. Uwe Kamps war damals auch dabei. Der musste damals auch eine halbe Stunde länger machen. Das war Jupp Heynckes damals für mich: eine absolute Respektsperson, wo man wirklich als junger Spieler ehrfurchtsvoll hingeguckt hat, und immer froh war, wenn man nicht in seinem Blickfeld war. Das waren damals so meine 2 Jahre bei ihm.“ Jupp und Dieter – da gibt also es viele Gemeinsamkeiten rund und mit der Borussia.


In PARK trifft die Borussia nun zum 99sten Mal in der Liga auf die Bayern. 99 Minuten geht der Film „Ferne Liebe“, den wir Euch morgen um 12 Uhr im FanHaus präsentieren. Im Anschluss an die Vorführung findet ein Filmgespräch mit dem Regisseur Martin Zeising und unserem Regionalbetreuer Nord-Ost Theo Weiß aus Berlin statt. Wir freuen uns, Euch die Dokumentation über Exilfans in Berlin als Frühschoppen vor der Bundesligapartie präsentieren zu können. Sie lief beim 11mm Filmfestival 2016 in der Hauptstadt und befindet sich nun auf Tour durch Deutschland. Einen kleinen Vorgeschmack findet Ihr hier.


Dafür öffnet das FanHaus morgen bereits um 11 Uhr. Bitte beachtet, dass bei An- und Abreise mit starkem Individualverkehr zu rechnen ist. DJ morgen ist Totti. Wir haben noch einige Kalender 2018. Diese können im FanHaus, am Infostand hinter der Nordkurve und bei Nordkurve Aktiv am mobilen Jugendzentrum von De Kull vor dem Eingang Nord erworben werden. Nordkurve Aktiv nimmt auch wieder Eure Süßigkeitsspenden entgegen für die diesjährige „Weihnachtstütenaktion“. Falls Ihr Einrichtungen kennt, die der Nordkurve Aktiv - Weihnachtsmann besuchen könnte, dann wendet Euch bitte direkt an Nordkurve Aktiv.  Übrigens: seid nicht irritiert, wenn Ihr im Bereich der Nordkurve ein mobiles Kamerateam entdeckt! Es ist dort im Einsatz, um einen Imagefilm über Borussia zu drehen. Doch wir gucken zunächst mal:

 

 

(ja, Datum auf dem letzten Plakat ist falsch! ;-) )