Wer hat mir mein Förmchen geklaut?

An diese Frage fühlte man sich gestern erinnert, wenn man das Geschehen in unserem „Stimmungs-Block“ verfolgt hat.
 
Wir haben uns im letzten Jahr darauf geeinigt, dass ein Protest gegen das Kontrukt RB auf Dauer von Nöten ist. Es waren nicht die Ultras allein, wie es fälschlicherweise in einigen Medien dargestellt wurde. Es war die aktive Fanszene insgesamt, die das Vorgehen gemeinsam beschlossen hat.

 

Das FPMG hätte dies im Vorfeld deutlicher hervorheben müssen. Den Schuh ziehen wir uns an. In der Sache gilt aber: Diesen Protest wollten wir als Stimmungs-Boykott von 19 Minuten zeigen. Da sich an der Situation rund um RB seit dem letzten Jahr nichts verändert hat, galt das für uns auch in diesem Jahr.
 
Diese Ansicht muss man natürlich nicht teilen, jeder hat ein Recht auf seine eigene Form von Protest. So wurde also vorab von vielen Seiten angekündigt, diesen Stimmungs-Boykott nicht mit zu tragen und selber Stimmung zu machen. Damit haben wir gar kein Problem, wir sind eine freie Kurve, jeder kann sein Fansein ausleben, wie er möchte.
 
So ging das Spiel also mit einigen Anfeuerungsrufen los, allerdings fand die Trotzreaktion auch schon nach wenigen Minuten ein Ende und es war still.  An diesem Punkt, müssen sich viele in der Kurve einfach mal eingestehen, dass sie zu träge geworden sind. Auf die großen Worte, folgen keine Taten mehr. Das ist ganz normal, wenn man seit vielen Jahren und Jahrzehnten im Stadion steht und fast alles gesehen hat. Da nehmen wir uns auch nicht aus. Umso wichtiger ist es aber, die nachrückende Generation zu unterstützen, auch wenn man mal andere Ansichten hat. Dafür müssen beide Seiten an sich arbeiten, es geht nur zusammen.
 
Wenn man zu einem Stimmungs-Boykott aufruft, schadet man der Mannschaft, die unsere volle Unterstützung braucht. Das konnte man oft hören und lesen. Ist es besser, wenn man nach 19 Minuten einen Teil der eigenen Fanszene auspfeift und den Support aus Trotz einstellt? Hilft das der Mannschaft weiter, die das so nötig braucht?
 
Es werden persönliche Animositäten im Block offen ausgelebt, anstatt zusammen für die Ziele zu kämpfen, die wir alle haben. Das schadet uns allen und damit auch Borussia.
 
Da es scheinbar viele Ideen für einen kreativeren Protest gegen RB gibt, möchten wir schon jetzt Vorschläge für die nächste Saison sammeln. Daher könnt ihr uns eure Ideen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken. Dann haben wir genügend Vorlauf, um die Ideen zu verwirklichen. Wir bitten allerdings nicht nur um Vorschläge, sondern auch um konkrete Pläne und den Rahmen der Aufgaben, die ihr selber übernehmen würdet. Wir sind gespannt auf eure Vorschläge!